Frauentheater „Septem mulieres“

Septem Mulieres ist ein Frauentheaterprojekt aus Mittweida und zeigt, persönliche Wandlungsprozesse von jeweils 7 wichtigen historischen Frauen. Der Weg vom passiven Menschen zur aktiv handelnden Person ist dabei für uns interessant. Biographische Elemente der historischen Frauen werden mit der Biographie der Darstellerinnen in individuell improvisierten Szenen collagenartig miteinander verwoben. Heute immer noch aktuelle Konflikte werden auf diese Weise erlebbar gemacht.
Die Laienschauspielerinnen verwenden originale Zitate der historischen Frauen. Die Spielsequenzen werden mit zeitgenössischer Kulinarik und Musik umrahmt.

100 Jahre Frauenwahlrecht – ein Jubiläum und eine Be(Ge)denkzeit.
Es ist einhundert Jahre her, dass 1919 in der Verfassung der Weimarer Republik das Frauenwahlrecht in Deutschland verankert wurde. Deshalb möchten die „Septem Mulieres“ auf einer Zeitreise mit den Fragen von heute, die historischen Frauen von damals treffen.

 

Das Frauentheater „Septem mulieres“ sucht Darstellerinnen für das neue Thema 2018: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Anmeldung bei Julita Decke, Tel.: 03737 / 77 07 52

Die Internetpräsenz des Theaterprojektes finden Sie hier.

Gruppenbild 1

THEATERPROBE im Müllerhof
mittwochs
17:00 — 19:00 Uhr
Juli bis Mitte August: Sommerpause

Wir suchen MitmacherInnen für Schauspiel, Technik, Bühnenbild und Requisite für unser Müllerhof-Frauentheaterprojekt!

Anmeldung bei Projektleiterin:
Julita Decke, 03737 / 77 07 51 oder 0178 / 8028209
E-Mail: septemmulieres@gmail.com
Kosten: 1,50€

tumblr_or3b7lOkWm1ukkgaao2_1280

 

Auftritte 2019

17.01. Hochschule Mittweida (Bahnhofstr.39) – Eintritt frei – 19.00 Uhr

09.03. Kreistag LK Mittelsachsen – Freiberg- Aufführung groß -15.00 Uhr

14.03. Clara Zetkin Museum Wiederau – Aufführung klein

22.09. Schloss Rochlitz – Eintritt frei – Aufführung groß – 18.00 Uhr

Anmeldung bei Projektleiterin:
Julita Decke, 03737 / 77 07 51 oder 0178 / 8028209
E-Mail: septemmulieres@gmail.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KulturstiftungGefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.
Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage
des von dem Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.